• Magisches Herbstfest im HortEins

            Am Tag vor Halloween tummelten sich im Hort Eins in Französisch Buchholz viele Hexen und Zauberer. Über drei Etagen konnten sich kleine und große Besucher verzaubern lassen.Der „sprechende Hut von Hogwarts“ schickte Kinder nach Gryffindor, Hufflepuff, Slytherin und Rawenclaw oder gleich in den magischen Hexenwald. Dort trieb nicht nur die 13. Fee über dem grünen Dampfkessel ihr Unwesen. Untote krabbelten aus verrotteten Körben und versteckten sich im Unterholz.

             

            Nur die wirklich Mutigen trauten sich aus „Ekelkisten“  Edelsteine zu bergen. Im kreativen Hexenstübchen konnten sich Hexen und Zauberer auch gleich einen Zauberstab bauen und  – simmmsalagrimm – zauberten sie sich zum großen Magier. Nur mit Kreativität, Mut und Raffinesse konnten sie sich aus dessen Labyrinth befreien.

            Tanzend und gut gelaunt wurden nach 3 Stunden alle Hexen und Zauberer in die Nacht „entlassen“.

            Text: D. Bolscho

            Fotos: Uz Kirchhoff

          • Zu viel Geld?

            Die Schulen in Pankow wurden gebeten auf folgenden Sachverhalt hinzuweisen:

            Es gehen bei der Bezirkskasse Pankow zahlreiche Zahlungen ein, die nicht mehr korrekt sind. Oftmals ist der Zahlungsgrund entfallen; so z. B. bei Beiträgen für das nunmehr kostenlose Mittagessen. Auch wurden die Kostenfreiheit für die 1. und 2. Klasse und die Zahlweise für den Ferienhort umgestellt.

            Sollte das Geld nicht nur das Bezirksamt stören und dort für unnötigen Verwaltungsaufwand sorgen, sondern auch Ihnen - liebe Eltern - lästig sein; unser Förderverein freut sich über jedwede Spende.

            Daher die Bitte um Überprüfung Ihrer Zahlungen.

             

          • Zauberhafte Physik

            Seit mittlerweile drei Schuljahren nehmen die jeweils 4. Klassen der Jeanne-Barez-Schule an einem spannenden Projekt teil, der „Zauberhaften Physik“. 

            An drei Tagen werden die Schülerinnen und Schüler jeweils zwei Unterrichtsstunden lang mit interessanten Experimenten aus Themenbereichen wie LichtElektrizität oder Kraft und Bewegung an die Physik herangeführt. 

            Das Projekt möchte naturwissenschaftliches Interesse bei Kindern wecken und durch einfache Versuche erste Einblicke in physikalische Themenbereiche geben und somit Schwellenängste überwinden. 

            Engagierte Ingenieur_innen und Naturwissenschaftler_innen im Ruhestand („Physikpaten“) kommen dafür ehrenamtlich an unsere Schule. Sie bereiten gemeinsam mit den Kindern in Gruppen die Experimente vor, führen sie durch, besprechen vereinfacht die wissenschaftlichen Hintergründe und stellen dabei auch immer einen Bezug zur Lebenswelt der Kinder her, was natürlich zusätzlich zur Motivation beiträgt.

            Der jetzigen Klasse 5c hat es im letzten Schuljahr sehr viel Spaß gemacht und den einen oder anderen bestimmt neugierig gemacht auf das in der Jahrgangsstufe 5 neu hinzugekommene Fach „Naturwissenschaften“.    

            K. Walter

        • Tag der offenen Tür
          • Tag der offenen Tür

            Im Schulteil Berliner Str. 19 kann die Schule besichtigt und der Unterricht in ausgewählten Klassen in der 2. und 3. Stunde besucht werden.

            Hier der Ablaufplan

            Im Schulteil Hauptstr. 66 kann die Schule besichtigt und der Unterricht zeitlich versetzt in der 3. und 4. Stunde besucht werden, so dass man sich auch beide Schulteile ansehen kann.

            Hier der Ablaufplan

            Tag der offenen Tür

        • Jeanne-Barez-Schule Erstunterzeichnerin
          • Jeanne-Barez-Schule Erstunterzeichnerin

            Jeanne-Barez-Schule Erstunterzeichnerin der Initiative „Kleingartenpark Elisabeth-Aue“

            2019 startet die Grundschulerweiterung in Französisch Buchholz am Standort der gelben Schule in der Hauptstraße 66. Der Schulneubau ist dringend erforderlich, weil der Ortsteil stetig wächst und die Kapazität der eigentlich 3,8 zügig ausgelegten Schule mit mittlerweile 4,8 Zügen deutlich überschritten ist.

            Genau so dringlich ist eine Oberschule vor Ort. Denn die jährlich mehr werdenden Grundschulabgänger sind gezwungen, auf entfernte oder schlecht erreichbare Sekundarschulen oder Gymnasien zu wechseln.

            Die ortsnäheren Oberschulen sind übernajavascript:void('Durchgestrichen')chgefragt, weil der gesamte Nordosten Berlins wächst. „Im Bereich der Oberschulen würden 1.500 Kinder außerhalb des Bezirks versorgt“, so der Pankower Schulstadtrat Kühne im Rahmen einer Vorstellung der Schulbauoffensive (Quelle: https://www.florakiez.de/2018/12/01/schulbauoffensive-mit-unsicherheiten/).

            Über den grundsätzlichen Bedarf einer Oberschule hinaus bräuchte diese eine gymnasiale Oberstufe. Denn im vergangenen Schuljahr 2017/18 haben rund 73 % der Schüler der Jeanne-Barez-Schule und 57 % der Schüler der Schule am Birkenhof die Gymnasialempfehlung erreicht. Eine Oberschule in Buchholz wäre zudem auch für die angrenzenden Ortsteile wie etwa Blankenfelde und Blankenburg attraktiv.

            Das Problem: Es fehlt in Buchholz an geeigneten Standorten. Im Rahmen der Planung des Schulerweiterungsbaus war leider festzustellen, dass hier der Platz nicht ausreicht. Weitere Überlegungen, eine Oberschule im künftigen Baugebiet der Ludwig-Quidde-Straße oder entlang der Schönerlinder Straße anzusiedeln oder etwa den Sportplatz des SV Buchholz auszulagern, sind auch nicht zielführend.

            Vor dem Hintergrund des Bedarfs einerseits und der Diskussion über die Zukunft der Elisabeth-Aue andererseits reifte die Idee engagierter Buchholzer, eine maßvolle Randbebauung entlang des frisch sanierten Rosenthaler Wegs von der Wendeschleife der Tram50 bis hin zur B96a zu überlegen. Dort könnte eine Oberschule entstehen, die mit der Tram, den vorhandenen Buslinien wie auch zum Beispiel mit dem Fahrrad gut erreichbar wäre. Die Initiative schlägt im Übrigen für die Aue die Entwicklung eines Kleingartenparks vor, auch weil die Elisabeth-Aue als Kaltluftschneise bedeutend für das Berliner Stadtklima ist und dem ein Kleingartenpark im Gegensatz zu einer Großbebauung nicht entgegenstehen würde. Hinzu kommt, dass die vielfach geforderte großstädtische Bebauung von den Einwohnern rund um die Aue weitgehend strikt abgelehnt wird und entsprechende Ansinnen schon bei der letzten Wahl zum Abgeordnetenhaus zu politischen Verwerfungen geführt hat. Baupolitisch wäre der Kleingartenpark ein Entgegenkommen, weil von Verdrängung bedrohte Kleingärtner an anderer Stelle hier einen neuen Standort finden könnten.

            Aus schulischer Sicht wie auch aus der Sicht der Buchholzer Kitas steht natürlich eine gute schulische Bildung der Kinder an einer weiterführenden Schule vor Ort im Vordergrund. Die Schulkonferenz der Jeanne-Barez-Schule, das höchste Entscheidungsgremium einer Schule, und der Schulförderverein, Buchholzer Laubfrosch e.V., sind deshalb als Erstunterzeichner der Initiative beigetreten, weil sie einen durchdachten und realisierbaren Weg auch für eine Oberschule aufzeigt. Zu bedenken ist, dass Französisch Buchholz weiterhin positiv als Wohnstandort wahrgenommen wird. Recht gute, wenn auch derzeit zunehmend überlastete, aber absehbar bessere Verkehrsanbindungen, das gute Angebot an Märkten, die engagierten Vereine, Kitas und Grundschulen sowie die jüngst wiederholt sehr positiven Erwähnungen im Zusammenhang mit dem Kriminalitätsatlas Berlin werden weitere Interessenten anziehen. Dies sind meist junge Familien, denen ein vollwertiges Schulangebot im Ort geboten werden sollte.

            Das Konzept der Initiative steht hier als Bild und pdf-Datei zum Herunterladen bereit.

        • Laternenumzug 2018
          • Laternenumzug 2018

            Von Jahr zu Jahr findet der traditionelle Laternenumzug zu Ehren des heiligen Martin der Jeanne-Barez-Schule immer mehr Zuspruch. 

            Auch in diesem Jahr versammelte sich in Französisch Buchholz wieder eine beeindruckend große Menge an Kindern, Eltern, Omas, Opas, Verwandten und Freunden vor der roten Schule in der Berliner Straße 19.

            Neben den Schulkindern machten erneut viele andere Buchholzer Kinder, ganze Kitas, aber auch Kinder aus den benachbarten Ortsteilen mit. Angeführt vom Spielmannszug Pankow und gesichert von der örtlichen Polizei ging es bei trockenem Wetter in Richtung gelber Schule in der Hauptstraße 66. Weil viele Kinder auch während des Umzugs hinzustoßen, ist es mittlerweile schwer geworden abzuschätzen, wie groß der Umzug tatsächlich ist. Jedenfalls wartete der ausrichtende Schulförderverein, der Buchholzer Laubfrosch, mit Bratwürsten und Getränken auf die Teilnehmer, und als der Spielmannszug Pankow wie gewohnt seine Darbietung mit Martinsliedern und dem Sandmann-Lied beendete und die ersten 200 Würste bereits ausgegeben wurden, strömte noch immer eine bunte Schar Laternen auf den Schulhof. Die Bratwürste wurden übrigens vom Schulcaterer gesponsert. Der Firma Z-Catering, dem Spielmannszug Pankow sowie der für Buchholz zuständigen 4. Dienstgruppe der Polizei im Abschnitt 13 der Direktion 1 dankt die Jeanne-Barez-Schule ganz herzlich für die Unterstützung! Vom Verlauf der voraussichtlich im Frühjahr 2019 beginnenden Schulerweiterung wird abhängen, wie der Laternenumzug im nächsten Jahr organisiert wird. Vielleicht wird erstmalig der Umzug in der gelben Schule starten und in der roten Schule enden, weil der gelbe Schulhof durch Bauarbeiten eingeschränkt sein könnte. Wie auch immer: Spielmannszug und Polizei haben ihre Unterstützung schon fest zugesagt. Auch dafür Danke!